Munich Creative Business Week, München | Das Vorhoelzer Forum zeigt im Rahmen der Creative Business Week Projektarbeiten einer neuen Design Generation aus den Bereichen Editorial Design, Packaging Design, Game Design, Corporate Design, Werbung und Fotografie. In jedem Fall schon allein wegen der Location in unser engeren Auswahl. Donnerstag 27.02. von 17 bis 24.00 Uhr im Vorhoelzer Forum, TUM, Arcisstraße 21, München-Maxvorstadt

Munich Creative Business Week, München | Das könnte interessant werden… Donnerstag, der 27.02. steht  ganz im Zeichen des Konferenz-Vortrags ‘Qualität für Generationen’, den Tobias Hansen der Holzmanufaktur Schotten & Hansen gemeinsam mit Kremer Farbpigmente und einem Vertreter der TU München ausgearbeitet hat. Die Fachleute stellen sich der Diskussion wie die Wertigkeit ihrer Produkte vermittelt werden kann, wie es gelingen kann Käufern diese Qualität erlebbar zu machen, wie Wertschätzung entstehen kann, so dass diese Produkte über Generationen hinweg vererbt und geachtet werden. Veranstaltungsort Oskar von Miller Forum , Oskar-von-Miller-Ring 25 von 17 bis 20 Uhr

Fotokunst, Fotografie, München | Einzelausstellung der wirkungsvoll schwarzweißen Fotografien Michael Kenna bei Bernheimer Fotokunst in München. Die Fotografien der Serie ‘Light on Asia’ entstanden auf den Reisen des weltbekannten Fotografen Michael Kenna durch Asien. Das Gespür von Kennas für Stimmungen und Komposition kommt nicht von ungefähr, er nimmt sich für die besonderen Orte ausgiebig Zeit bis solch ein magischer Schuss entsteht. Dabei zeigen die sorgfältig gewählten Ausschnitte nie zufällige oder entbehrliche Details, sondern überzeugen durch klare Gliederung und Struktur. Michael Kenna photographiert vornehmlich während der Dämmerung oder bei Nacht. Fotoausstellung vom 21. Februar bis 26. April 2014 bei Bernheimer Fine Art Photography, Brienner Str. 7, 1. Stock, München Mitte.

Munich Creative Business Week, München | Das Fashion and Product Design Laboratory präsentiert am Dienstag, den 25.02. von 18 bis 22 Uhr Haute Couture von Nothing by Charlotte Hartig, Concrete Kunst und Design von Maximilian Kandler alias Mr. Hogga. Das Studio verwandelt sich in einen Austellungs- und Verkaufsraum, verkauft wird Mode, Accessoires und der Kleiderhaken aus Beton, Mr. Hogga. Fashion and Product Design Laboratory, Kellerstr. 27, München-Haidhausen

Munich Creative Business Week, München | Lesestunde bei Vitsoe, die in ihrem Showroom in der Türkenstrasse einen Hot Spot abseits des Trubels der Munich Creative Business Week eröffnen. Wie sich das Vitsoe-Regalsystem 606 als Bücherwand macht ist genauso zu erfahren wie Infos über den Namensgeber des Reading Rooms, das Vitsoe-Sesselprogramm 620. Der Münchner Grafikdesigner Bernd Kuchenbeiser hat die Ausstellung kuratiert, es wird 62 besondere Bücher im SW-Druck zu sehen geben… Eine Woche lang Lesestunde bei Vitsoe, von Sa, 22.02. bis Sa 1.03. jeweils 10 bis 18 Uhr, So geschlossen. Showroom Vitsoe, Türkenstr. 36, München-Schwabing

Munich Creative Business Week, München | Einer unserer Favoriten… Während sich viele andere Teilnehmer der Munich Creative Business Week mit eindrucksvollen Fach-Themen so richtig profilieren wollen, andere dagegen eigentlich nur ihre Ware designorientiert verbrämt darstellen, scheint Tulp Design Wissenswertes mit Humor verpackt zu servieren. Es geht um die Geschichten vom Zufall: die 81-jährige Signora Picarrello sammelt in ihrem ligurischen Dorf Plastikflaschendeckel. Um Platz zu schaffen, wird eine Leuchte an die Wand gelehn. Stories von Langeweile und einem Wolkenbruch… Nach dem Zufall kommen die Geschichten. Wir werden lauschen… Austellungseröffnung mit Vortrag und anschließender Party bei Tulp Design, Gotzinger Str. 52b, Start 25.02. ab 19 Uhr. Die Ausstellung läuft bis zum 2.03. 2014.

Fotografien, Fotokunst, Fotoausstellungen, München | Die Galerie für Fotokunst der Gegenwart Ingo Seufert zeigt ‘Longing & Belonging / Interiors’ von Fotokünstlerin Ina Otzko. Abgebildet zwei Positano-Motive von Ina Otzko, die hier mit ihrer ersten Einzelausstellung in Deutschland vertreten sein wird… Das Thema der Ausstellung: Zugehörigkeit und damit verbundene Sehnsüchte in Bezug gesetzt in Interiors in Italien… Die Ausstellung geht vom 1.2. bis 22.2., Galerie Ingo Seufert, Schleissheimer Str. 34, München-Maxvorstadt

Museen München, Kunst & Ausstellungen, Fotografie, Foto-Ausstellungen, München | Den großen Architekturbüros Münchens dürfte Sigrid Neubert durch mit ihre kontrastreichen, die Strukturen der Bauten klar herausarbeitenden Architekturfotografien bekannt sein. Seit 1990 widmet sie sich ausschließlich ihrer Leidenschaft, den Naturbildern, bekannt sind vor allem ihre Veröffentlichungen über den Nymphenburger Schlosspark und die megalithischen Tempel von Malta. Mit dieser Ausstellung schafft die mittlerweile in der Nähe von Berlin lebende Fotografin eine Verbindung ihrens früheren Schaffens und den aktuellen Arbeiten. Zu der Ausstellung lud sie befreundete Fotografen ihren Themen zu folgen, die Neue Galerie Dachau zeigt Fotografien von Sigrid Neubert, Marc Berger, Katharina Gaenssler , Manuel Heyer und Bernhard Schurian. Ausstellung vom 31. Januar – 30. März 2014 jeweils Di-So 13-17 Uhr, Neue Galerie Dachau, Konrad-Adenauer-Str. 20, 85221 Dachau.

Ausstellungen,  Künstler, Museen, München | Vorab unsere Empfehlung: die 9 Euro Eintritt sparen und gleich in das wirklich schöne Buch investieren… Ein wundervolles Thema wurde hier in unseren Augen verschenkt. Für Künstler war das Atelier und/oder Wohn-Arbeitshaus schon immer auch ein Kokon, der mit der eigenen künstlerischen Handschrift versehen wurde: Ein Gesamtkunstwerk, das oftmals Architektur, Raumkunst, Malerei und Skulptur verband. Franz von Stuck und sein Atelier in der Villa Stuck gehen dafür als bestes Beispiel durch. Der 150. Geburtstag Franz von Stucks war Anlass sich auch in anderen Künstlerhäusern umzuschauen die vom jeweiligen Künstler als Gesamtkunstwerk ihres Schaffens gesehen wurden…

Das Thema an sich wäre ausgesprochen vielversprechend, Kuratorin Margot Th. Brandhuber hat sich der gestellten Aufgabe auch mit viel Fleiß und Mühe gewidmet. In alter Manier wurde eifrig gesammelt, gehängt, durch das eine oder andere dreidimensionale Objekt ergänzt und jedes Künstlerhaus mit mindestens einer großformatigen Bildansicht vorgestellt. Buchstäblicher Gipfel der Ausstellungsgestaltung sind die in geometrischen Formen gehaltenen Architekturelemente über den Eingangsbereichen in das ‘jeweilige Künstlerhaus’, sprich durch Ausstellungswände steril abgeteilte Künstler-Kammern (im untersten Foto als halbrunder Aufsatz zu sehen). An Intensität gewinnt die Ausstellung nur im ersten Stock wo die Ausstellungsmacher auf die vorhandene Innenraumgestaltung aufbauen konnten und beispielsweise Max Ernst gekonnt präsentiert wird. Vielleicht wäre schon mit Kleinigkeiten wie spannungsreichen Wandfarben, geschickter Beleuchtung mehr zu erreichen gewesen – ein wirklich gutes Ausstellungsteam hätte aus diesem Thema ein sinnliches Erlebnis gemacht wie es ansatzweise im Obergeschoss zu spüren ist. Versöhnlich stimmt an dieser Ausstellung nur ein Gang durch die den Münchnern bleibenden Atelierräume von Stucks – immer wieder ein beeindruckender Moment in dem Kunst-Geschichte lebendig wird. Fazit: was auf dem Papier in Buchform wirkt, muss nicht zwangsläufig auch für die Wand spannend sein. Ohne Genaueres über die Austellungsgestalter zu wissen: vielleicht hätte man die Aufgabe nicht einem Grafiker anvertrauen sollen… ; )

Die Ausstellung »Im Tempel des Ich. Das Künstlerhaus als Gesamtkunstwerk« läuft noch bis zum 2. März in der Villa Stuck, Prinzregentenstr. 60, München-Bogenhausen.

Ausstellungen, Kunst, Fotografie, Düsseldorf |  Düsseldorf lockt das kommende Wochenende vom 31. Januar bis 2. Februar mit dem Photo Weekend 2014 – mehr als 24 Galerien und Instutionen öffnen ihre Türen und präsentieren fotografische Arbeiten u.a. von Duane Michals, ganz unten mit ‘Chance Meeting’ aus dem Jahr 1970. Das obige Foto von Peter Bialorzeski gehört zu der Reihe ‘Heimat’, die die DZ Bank aus ihrer bedeutenden fotografischen Sammlung bestückt und damit auch die Auftaktseröffnung am Donnerstag Abend gestaltet.

Im rechten Flügel des ehemaligen NRW Forums wird zeitgleich die Ausstellung des amerikanischen Meisterfotografen Duane Michals (geb. 1932) eröffnet. Besonders bekannt geworden ist Michals durch seine Fotosequenzen, die er mit handgeschriebenen Texten ergänzt. Die Ausstellung zeigt Fotografien seit den späten 1950er Jahren und schließt ab mit seinen neuesten Werken, den sogenannten Tintypes. Hierbei handelt es sich um alte Fotoplatten, die Michals übermalt hat und die allesamt Unikate sind.